Veranstaltungstermine

Hier veröffentlichen wir Veranstaltungstermine mit Äthiopienbezug.

Schicken Sie uns Ihren Termin, dann erscheint auch Ihre Veranstaltung hier auf der Website und wird an unsere Mitglieder verschickt. 

8.-15.06.2018 Äthiopien - das Dach Afrikas

Anne Steinbach und Clemens Sehi, Reisejournalisten und Fotografen, holen nach zwei Reisen durch Äthiopien das Land, seine Kultur und Menschen mitten nach Berlin. In einer Ausstellung zeigen sie ihre Fotografien. Talks und Events führen durch die gesamte Woche.

Ort: THE VISIT COFFEE ROASTERY, Adalbertstraße 9, 10999 Berlin

Vernissage: 08.06.2018, 20-23:00 Uhr, Talks: 11. & 13.06. 2018, 18-19:00 Uhr

Es werden noch Unterstützer und Netzwerkpartner gesucht. Interessierte können hier Kontakt aufnehmen. Weitere Infos im Flyer.

ganzjährig: äthiopische Ikonen im Ikonenmuseum Frankfurt

Das Ikonenmuseum in Frankfurt hat neben griechischen, russischen u.a. Ikonen auch äthiopische Ikonen, die fast täglich zu besichtigen sind. Zeitweilig gibt es auch spezielle Veranstaltungen, die über die Homepage oder per Newsletter zu erfahren sind. Öffnungszeiten: Di. und Do. - So. jeweils 10.00 bis 17.00 Uhr; Mi. 10.00 bis 20.00 Uhr. Mo. geschlossen!

viele Termine in Vaterstetten

Die Stadt Vaterstetten in Bayern hat eine Städtepartnerschaft mit der äth. Stadt: Alem Katema (was soviel heißt wie: Welt-Stadt). Der Partnerschafts-Verein hat viele Termine auf seiner Homepage. Deshalb hier (einfachheitshalber) der Hinweis auf deren HP, wo laufend neue Termine eingestellt werden (weil der Verein offensichtlich so aktiv ist).
https://vaterstetten-alemkatema.de/seiten/start.htm

Seit 5.10.2017 Das grüne Gold: Filmvorführungen

Im Rahmen des 13. "Festival des deutschen Films" in Ludwigshafen am Rhein wurde der Film von Joachim Demmer"Das grüne Gold" Anfang September schon aufgeführt.
Seit 5.10.2017 wird er in verschiedenen Kinos in Deutschland gezeigt!
In diesem (wichtigen) Film geht es um "Land-Grabbing" u.a. am Beispiel von Äthiopien:
„Dead Donkeys fear no Hyenas“, sagen die Äthiopier und beschreiben so den Zustand der Dominanz wirtschaftlicher Kräfte aus den Metropolen, denen gegenüber sie sich wie „tote Esel“ fühlen. Mittlerweile ist es so weit gekommen, dass sie einheimische räuberische „Hyänen“ auch nicht mehr fürchten müssen.
Die Lebensgrundlagen werden in den ärmsten Ländern der Erde dermaßen angegriffen, dass nur noch Not und Hunger herrschen. Und daran sind ausgerechnet die Milliarden der Weltbank schuld, die doch eigentlich Hilfe zur Selbsthilfe geben sollten. Gigantische Ackerflächen werden damit angekauft, um im großen Stil Lebensmittel für Europa und Amerika erzeugen zu können, das so genannte „grüne Gold“. Die gleichen Flugzeuge bringen erst Hilfsgüter nach Afrika und verlassen anschließend die Hungerregionen mit den erwirtschafteten Produkten wieder.
Dieser Dokuthriller beschreibt die neuen Methoden des zynisch betriebenen Landraubes, der zum Beispiel in Äthiopien
betrieben wird. Verzweifelt kämpfen die Menschen um den Erhalt ihres Landes; sie stehen dabei brutalen Profit-
interessen gegenüber. Manche meinen es auch gut und wollen helfen-und dienen trotzdem der falschen Sache. Der Zucker im Kaffee, die Baumwolle des T-Shirts und die Blumen zum Muttertag kommen vielleicht von solchen „gestohlenen“ Landflächen. Dieser Film ist ein Aufruf dazu, daran etwas zu ändern.

Seit 5.10.2017 läuft der Film in verschiedenen deutschen Kinos. Wer eine Veranstaltung mit dem Film organisieren möchte, melde sich bei Joachim Demmer.

DÄV-Seminar 5.-6.4.2019

Das jährliche Äthiopienseminar des DÄV findet vom 5.-6.4.2019 wieder in der Jugendherberge in Kassel statt. Das Programm wird Anfang 2019 hier bekannt gegeben.

Das Seminar ist offen für alle Interessierten.

Informationen und Anmeldung hier.